iPhone 3G(S) Forensics

Ja, er lebt noch, er lebt noch. 🙂 Ich melde mich nach kurzer Schreibpause mit einem Hinweis fĂŒr alle diejenigen zurĂŒck, die sich mit der forensischen Datensicherung von iPhones der neueren Bauerart 3G und 3GS beschĂ€ftigen mĂŒssen. Jonathan Zdziarski demonstriert in einem mitgeschnittenen Webcast iPhone Live Recovery ĂŒber die USB Schnittstelle. Der Trick ist eigentlich recht simpel: Der iPhone Recovery Agent entschlĂŒsselt die Daten vor der Übertragung auf den Rechner und nimmt man dann iTunes 8.1.1 anstelle von 8.2 hat man vollen Zugriff auf das GerĂ€t. Weitere Probleme beim iPhone OS 3.0 sind der Cache, der von den Tastatureingaben erstellt wird (aka Keylogger) und die Screnshots, die erstellt werden, wenn der „Home“-Button gedrĂŒckt wird.

Da das Remote-Wiping nicht ganz vollstĂ€ndig arbeitet, kann man trotzdem auf Daten zugreifen.  Das System einfach in den Recovery-Mode versetzen und eine neue Firmware aufspielen. Das Dateisystem wird dann zwar zerstört, aber alles was bis dahin noch da ist, lĂ€sst sich recovern. Will man das GerĂ€t partout nicht remote wipen lassen, kann man es in den Flugmodus versetzen 😉

Hier ist noch ein Àlteres Recording aus dem dem Jahre 2008, welches sich mit Àlteren Versionen des iPhone beschÀftigt.  iPhone Forensics Demonstration, 2008 . Damals ging es sowohl um die Umgehung des Passcodes als auch um die Wiederherstellung von vermeintlich gelöschten Datenspuren.

Eine Zusammenfassung diverser forensischer Methoden fĂŒr iPhones findet sich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.