Was kosten eigentlich Kreditkartendaten?

iconAnbei ein paar aktuelle Informationen über den Marktpreis von Kreditkartendaten. Man erhält für Datensätze, die die vollständige Kartennummer, Gültigkeit, Name und Rechnungsanschrift des Besitzers und CVV2- bzw. CVC2-Code enthalten, folgenden Preis:

$1 pro Stück – 1-200 Karten
$0.9 pro Stück – 201-500 Karten
$0.85 pro Stück – 501-999 Karten
$0.8 pro Stück – 1000-2000 Karten
$0.7 pro Stück – 2001+ Karten

Bei größeren Mengen (über 1 Million) kann der Preis auch schon auf 0.01-0.1$ abrutschen. Der Preis kann noch variieren, wenn die Daten besonders frisch sind.

Daumenregel ist aber, je mehr persönliche Informationen mit den Kreditkartedaten verknüpft sind, desto höher ist der zu erzielende Marktpreis. In Amerika ist die Social Security Number eine solche wichtige Information. Ist dann noch der Mädchenname der Mutter oder ähnliches enthalten (die AMEX-Kartenbesitzer wissen, wofür diese Information wichtig ist ;-)), steigt der Preis pro Karte auf 20-30$. Normalerweise bekommt man die Daten dann aber auch als CSV-Datei.

via IBM Internet Security Systems

6 thoughts on “Was kosten eigentlich Kreditkartendaten?”

  1. Ich hab nen ganz frisches Angebot vom 10.11:

    Ebay Id Feedback with pass mail
    10$ per one US
    15$ per one UK

    Paypal verify with pass mail
    15$ per one US
    20$ per one UK

    Price for Cvv
    1 US ( visa,master) = 1,5$/ ( buy > 50 Price 1= 1)
    1 US (Amex,dis) = 3$/ ( buy > 50 price 2.5$ = 1
    1UK = 3$/ ( Buy > 50 price 2.5$ = 1)
    1UK CVV with DOB = 10$/CVV ( Buy > 50 CVV Price 8$ = 1CVV)
    1 FRANCE , GERMAN = 8$
    1 EURO =5-8$
    1 ASIA =5-8$

    Interessant finde ich in dem Blogpost auch, was die Autoren über diese Vertrauensgeschichte sagen, also dass der Verkäufer hingeht und die Karten ausprobiert und dem Käufer dies dann beweist … sehr interessant!

  2. Stimmt, der Funktionstest ist schon recht „kundenfreundlich“. Anscheinend gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit der Validität der Karten. Ein wichtiger Punkt ist das Kartenlimit. In Amerika existieren viel niedrigere Limits auf den einzelnen Karten, als z.B. in Deutschland. Aus diesem Grund stehen Gold-Karten besonders im Fokus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.